Tools

Tools

F├╝r den Informatikunterricht zum Thema Daten werden verschiedene Werkzeuge ben├Âtigt. Die ├╝blichen im Unterricht bereits eingesetzten Werkzeuge wie Datenbanken und Tabellenkalkulationsprogramme k├Ânnen zwar einige Aspekte des Themenbereichs verdeutlichen, reichen aber insbesondere nicht aus, wenn es um umfassendere Datenanalysen, die Vorhersage basierend auf Daten oder auch Datenschutz- und Datensicherheitsaspekte gehen soll. Aus diesem Grund wurden im Rahmen des Forschungsprojekts zwei Werkzeuge entwickelt, die geeignet sind, um weitere Aspekte des Themengebiets zu verdeutlichen:

  • Snap!Twitter 2.0
    SnapTwitter ist eine Erweiterung f├╝r die blockbasierte Programmiersprache┬áSnap!. Diese Erweiterung bietet Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern, aber auch anderen Interessierten, eine einfache M├Âglichkeit, in die Datenstromanalyse am Beispiel der Daten, die Twitter ├Âffentlich zur Verf├╝gung stellt, einzusteigen. Die Analyse kann dabei mit Livedaten von Twitter stattfinden. Seit Version 2 ist Snap!Twitter komplett im Browser nutzbar.
  • Snap!DSS
    Snap!DSS erweitert die blockbasierte Programmiersprache Snap!. um F├Ąhigkeit zur umfassenderen Datenstromanalyse. Dabei geht Snap!DSS weiter als SnapTwitter und erlaubt nicht nur die Analyse dieser einen Datenquelle, sondern kann flexibel zur Verarbeitung verschiedenster Datenquellen eingesetzt und erweitert werden. Beispielsweise bietet sich eine Kombination mit der Erfassung von Sensordaten mittels einfacher Microcontroller-Boards an.

Neben diesen Eigenentwicklungen k├Ânnen nat├╝rlich noch weitere Werkzeuge im datenorientierten Informatikunterricht genutzt werden. Hierzu soll folgende, in der Zukunft weiter erg├Ąnzte, Liste einige Anregungen geben:

  • Orange
    Das Datenanalysewerkzeug Orange wurde an der Universit├Ąt Ljubljana zur professionellen Datenanalyse entwickelt. Da es jedoch aus der Bioinformatik stammt und eher f├╝r nicht-Informatiker ausgelegt ist, ist es dank seiner datenflussorientierten Beschreibung der Analyse und dadurch, dass es keinerlei Programmierung durch die Nutzenden n├Âtig macht, auch f├╝r den Schulunterricht nicht zu komplex. Beispiele f├╝r die Nutzung im Unterricht finden sich im Unterrichtskonzept „Data Mining im Informatikunterricht“ (vgl. Unterrichtsmaterial)